Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Twitter
LinkedIn
Xing
YouTube
Folgen Sie uns

 


 
 

Willkommen bei Telespazio VEGA Deutschland

Telespazio VEGA Deutschland ist ein etabliertes Consulting-, Technologie- sowie Engineering Services Unternehmen. In den letzten 30 Jahren haben wir uns einen erstklassigen Ruf im Hochtechnologiesegment erarbeitet, in dem Qualität und Zuverlässigkeit von größter Bedeutung sind. Unsere Wurzeln liegen im Bereich der Raumfahrt und die dort gesammelten Erfahrungen bringen uns Vorteile in unseren anderen Kernmärkten Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie.

Telespazio VEGA Deutschland GmbH ist aus der Verschmelzung der Telespazio Deutschland GmbH mit der VEGA Space GmbH Anfang September 2012 entstanden. Dieser Zusammenschluss sollte vor allem dazu dienen, den Anforderungen der Märkte besser zu entsprechen und unseren Kunden weltweit mehr integrierte Serviceleistungen anbieten zu können.
    •  
      | Dezember 2017 |
      Galileo: Vier neue Satelliten erfolgreich gestartet

      ​13. Dezember 2017    

      Vier neue Satelliten des europäischen Satellitennavigationsprogramms Galileo wurden am 12. Dezember 2017 erfolgreich vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana aus gestartet. Der Start erfolgte um 15.36 Uhr Ortszeit (19.36 Uhr MEZ) mit einer Ariane 5 ES-Rakete.

      Galileo ist Europas eigenes globales Satellitennavigationssystem, das hochgenaue, verlässlich weltweite Ortungsdienste unter ziviler Kontrolle bereitstellt. Galileo bietet bereits erste Dienste und ist mit den globalen Satellitennavigationssystemen GPS und Glonass, dem jeweiligen amerikanischen und russischen System, kompatibel. Durch die standardmäßige Verwendung von zwei Frequenzen ist Galileo in der Lage, Positionsgenauigkeit in Echtzeit bis in den Meterbereich zu liefern.

      Die European GNSS Agency (GSA) ist erstmals für die Launch and Early Orbit Phase (LEOP) dieser Mission verantwortlich und beaufsichtigt dabei die Spaceopal GmbH - ein gleichberechtigtes Joint Venture von Telespazio und DLR-GfR - in ihrer neuen Rolle als Galileo-Servicebetreiber und LEOP-Missionsleiter.

      Die LEOP ist eine der wichtigsten Phasen einer Weltraummission. Während dieser Phase wird die Sonde gestartet, in die richtige Umlaufbahn gebracht und die ersten Satelliteninstrumente und -systeme werden nach und nach eingeschaltet und getestet. Für diesen Vier-Satelliten-Start auf der Ariane 5, wie diesen neunten Galileo-Start, dauert diese Phase etwa 14 Tage.

      Der Galileo-Start am 12. Dezember ist der zweite Start mit einer Ariane 5-Rakete und wird die Galileo-Konstellation auf insgesamt 22 Satelliten bringen, die bisher gestartet wurden: 4 In-Orbit-Validierungs (IOV) -Satelliten und 18 voll funktionsfähige (FOC) Satelliten.

      Über Spaceooal

      Der GSOp-Vertrag, den Spaceopal im Dezember 2016 erhielt, erweiterte den Aufgabenumfang, den das GfR-Unternehmen seit 2010 für das Galileo-Programm umsetzt. Telespazio ist an allen Phasen von Galileo über den kompletten Lebenszyklus des Systems hinweg durch Spaceopal stark beteiligt. So hat Spaceopal seit dem 1. Juli 2017 die Verantwortung für die Verwaltung des Galileo-Satellitensystems und seiner Leistung inne. Dazu zählen: der Betrieb und die Steuerung des Systems, Netzwerk, seine Sicherheit, Logistik und Wartung der Systeme und Infrastruktur sowie die Support-Dienste für Nutzer.

      Spaceopal setzt diese Aufgaben durch die beiden Galileo-Kontrollzentren in Fucino und Oberpfaffenhofen (am Standort des DLR bei München), das GNSS-Servicezentrum (Madrid) und durch ein Netz von Standorten und Stationen um, die über den Globus verteilt und durch das Galileo-Datenverteilnetzwerk miteinander verbunden sind.
      Seit Ende 2016 stehen die ersten Galileo-Dienste zur Verfügung; Spaceopal unterstützt hier aktiv die Fertigstellung des Systems, um alle Dienste bis 2020 zur vollen Betriebsbereitschaft auszubauen.

      Telespazios Beitrag

      Telespazio ist nicht nur an allen Phasen von Galileo über den kompletten Lebenszyklus des Systems hinweg durch Spaceopal stark beteiligt; das Industrieunternehmen spielt auch eine führende Rolle bei der Entwicklung des Programms, so beispielsweise durch die Errichtung eines der Galileo-Kontrollzentren (GCC) im Fucino Space Centre – hier wird die Konstellation und Mission des Programms verwaltet - und durch die Entwicklung und Inbetriebnahme des Galileo-Datenverteilnetzwerks.

      Durch die Tochtergesellschaft Telespazio Frankreich unterstützt die Gruppe die französische Raumfahrtagentur (CNES) und Arianespace bei der Verwaltung des Raumfahrtbahnhofs in Französisch-Guyana sowie bei den Startvorbereitungen und dem Absetzen der Satelliten im Orbit.

      Telespazio stellt außerdem eine breite Palette an Diensten, basierend auf Galileo und EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) bereit, die in der zivilen Luftfahrt, im Schienenverkehr, im Gefahrgut-Management und in der Steuerung unbemannter Luftfahrzeuge Anwendung finden.

      Zudem ist Telespazio VEGA Deutschland Hauptauftragnehmer sowohl für die Entwicklung des Konstellationssimulators als auch für die Qualifizierung, Integration der Komponenten des Bodensegments und verifiziert dessen Systemfunktionalität (Assembly, Integration and Validation, AIV).

      Beteiligungen der Leonardo-Gruppe

      Darüber hinaus entwickelte Leonardo einige wichtige technologische Komponenten, die in den Satelliten, die bereits in der Umlaufbahn sind, verwendet werden, und die auch Bestandteil der zu startenden und noch im Bau befindlichen Satelliten sind: Es handelt sich dabei um die IRES-N2-Sensoren (Infrared Earth Sensor) zur Lageregelung der Satelliten, um die innovativen Wasserstoff-Atomuhren (PHM, Passive Hydrogen Maser) zur Zeitmessung und einen Empfänger für PRS-Dienste, welcher die erhöhten Sicherheitsanforderungen für Behörden und kritische Infrastrukturen erfüllt.


      Weiterführende Links zum Thema Satellitennavigation

      Laser an - Satellit: Getroffen!

      Wo ist Galileo? Wir wissen, wer es weiß!

      ESA:  Navigation Facility - Galileo

      DLR: Galileo-Kontrollzentrum Oberpfaffenhofen

      Telespazio: Die Telespazio-Gruppe und Galileo - spaceopal - Galileo-Kontrollzentrum Fucino

      ILRS Website

      GSSF Website

    •  
      | November 2017 |
      Telespazio VEGA Deutschland unterstützt die Mission ExoMars 2020

      Pressemitteilung - Darmstadt, 21. November 2017      ​

      Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Telespazio VEGA Deutschland, eine Tochtergesellschaft von Telespazio (ein Leonardo- und Thales-Joint Venture) wurde vom Europäischen Raumfahrtkontrollzentrum (ESA/ESOC) ausgewählt, den Betriebssimulator für den zweiten Satelliten des ExoMars-Programms zu entwickeln. Die Mission, welche 2020 starten soll, wird aus dem Carrier Module (CM) zur Beförderung zum roten Planeten und dem Descent Module (DM) als der Landeeinheit bestehen. Letztere wird die Surface Platform (SP) und ein Rovermodul (RM) auf den Mars befördern.

      Der Simulator wird das Verhalten der ExoMars 2020-Sonde so wirklichkeitsgetreu wie möglich nachbilden. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf der operativen Schnittstelle zur ESOC, wie zum Beispiel der Generierung von Telemetriedaten und der Reaktion auf Telekommandos. Dies erfordert eine genaue Modellierung des Satelliten und seiner Module, darunter die Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Strom an Bord, die Lageregelung und verschiedene Manöver, des internen Datenverkehrs sowie der Telekommunikation mit den Bodenstationen.

      Durch die Entwicklung des Simulators, mit der bereits im August 2017 begonnen wurde, können sich die Teams bei der ESA auf die Mission vielfältig vorbereiten: Während der Entwicklung des echten Satelliten wird der Simulator für mehrere Durchgänge von System Validation Tests (SVTs) zur Verfügung stehen, welche im Oktober 2018 beginnen. Zu einem späteren Zeitpunkt wird das Flugkontrollteam den Simulator dazu nutzen, sich für den Start im Jahr 2020 vorzubereiten, sowie auch für die spätere Flugphase, die Trennung der Landeeinheit vom Beförderungsmodul, für den Abstieg der Landeeinheit auf die Marsoberfläche und schließlich auch für den Betrieb der Oberflächenplattform ab 2021.

      Der Grund für diesen straffen Zeitplan ist dem engen Startfenster geschuldet, in welchem die nächste ExoMars-Mission starten muss, um die optimale Flugbahn zwischen Erde und Mars nutzen zu können.

      “Wir sind sehr stolz darauf, dass unser Unternehmen zum zweiten Mal für die Entwicklung eines ExoMars-Simulators ausgewählt wurde. Dies zeigt uns, dass unser Kunde ESOC uns sein Vertrauen schenkt und daran glaubt, dass wir komplexe Systeme innerhalb kürzester Zeit entwickeln, liefern und dabei gleichzeitig den höchsten Anforderungen und Qualitätsstandards entsprechen können. Wir haben bereits für andere Erkundungsmissionen mit ähnlich straffen Zeitplänen, Startfensterauflagen und komplexen wissenschaftlichen Instrumenten an Bord Simulatoren entwickelt. So zum Beispiel BepiColombo oder Herschel/Planck, um nur einige zu nennen. Diese Erfolgsgeschichte möchten wir auch mit dem ExoMars-Simulator fortführen,“ sagte Zeina Mounzer, Chief Commercial Officer der Telespazio VEGA Deutschland. 

      Telespazio VEGA Deutschland hat bereits verschiedene Systeme für die erste Phase des ExoMars-Programms, und hier genau für den ExoMars Trace Gas Orbiter (TGO), entwickelt. Darunter waren das Missionskontrollsystem, das Missionsplanungssystem sowie der Betriebssimulator. Auch wenn die zweite Phase des Programms denselben Titel trägt, sind die beiden Satelliten technologisch sehr verschieden und dies zeigt sich auch im Simulator: Die 2020-Mission besteht aus einem komplett neuen Hardware-Design und einem neuen On-Board-Computer, welcher die Entwicklung eines entsprechenden Simulators für diese besondere Mission erfordert.

      Über ExoMars

      ExoMars ist eine spannende Marserkundungsmission, welche durch eine groß angelegte internationale Zusammenarbeit zwischen der ESA und Roscosmos ermöglicht wurde. Der Hauptauftragnehmer, verantwortlich für den ExoMars-Satelliten von europäischer Seite, ist Thales Alenia Space (ein Thales/Leonardo-Unternehmen). Viele der Technologien an Bord des Satelliten stammen aus dem Hause Leonardo.

      In der ersten Phase der Mission wurde 2016 der Mars-Spurengas-Orbiter (TGO) ins All geschossen, welcher ein Demonstrationsmodul zum Eintritt, Abstieg und zur Landung beinhaltete. In einer zweiten Phase werden ein Mars-Rover und eine Marsoberflächen-Plattform (Surface Platform) die Reise antreten und auf der Erfahrung dieser ersten Schritte aufbauen. Der 2020er ExoMars-Rover wurde entworfen, um nach Spuren von heutigem oder früherem Leben zu suchen, indem er mithilfe eines Bohrers, entwickelt von Leonardo, Unterbodenproben sammeln und analysieren wird. Telespazio SpA ist ebenfalls an der ExoMars 2020-Mission beteiligt: Das Unternehmen hat die Kommunikationsinfrastruktur (RGCI) des Rover-Kontrollzentrums (ROCC) konzipiert und entwickelt und wird diese auch instand halten.

      ExoMars wird mit seinen neuen Technologien Wegbereiter für zukünftige Marsmissionen sein, bei denen Proben zurück zur Erde gebracht werden sollen.

      Über Telespazio VEGA DeutschlandTelespazio VEGA Deutschland

      Telespazio VEGA Deutschland GmbH ist ein etabliertes Consulting- Technologie- und Engineering Services Unternehmen. In über 35 Jahren haben wir einen erstklassigen Ruf in der zivilen und militärischen Luft- und Raumfahrt aufgebaut. Unsere fast 400 Mitarbeiter sind Experten in Systems & Operations Engineering, ICT-Disziplinen und entwickeln bodensegmentbasierte, softwareintensive Systeme zur Steuerung, Planung, Datenverarbeitung, Simulation & Training.  Telespazio VEGA ist ein Tochterunternehmen der Telespazio S.p.A. (Leonardo/Thales): Ein Marktführer in GEO-Informationssystemen, Satellitensystemen, -anwendungen, -betrieb und -kommunikation.

      Pressekontakt

      Alexandra Sokolowski
      alexandra.sokolowski@telespazio-vega.de
      Tel: +49 (0) 6151 8257-764
      Mobile: +49 (0)162 21 48 175

      PressRelease_ExoMars2020 German 2017-11-21.pdfPressRelease_ExoMars2020 German 2017-11-21.pdf

      Thumbnail: ExoMars 2020 Orbiter.
      Copyright ESA / ATG medialab / Full image accessible
      here.


      Weiterführende Links

      Bilder der ExoMars-Missionen: ESA Image library | Exomars on Flickr

      Videos der ExoMars-Missionen: ESA auf Youtube
       
       
       

      Frühere News zu Telespazio VEGA's involvement

       
       
    •  
      | November 2017 |
      Space Broadband-Produkte auf der Agritechnica 2017

      ​12.-18. November 2017 - Hannover

      Agritechnica ist die weltweit führende Messe für landwirtschaftliche Maschinen und Geräte. Aussteller aus aller Welt präsentieren neue Lösungen und Dienstleistungen für die Zukunft der Pflanzenproduktion, vom Säen bis zur Lagerung.

      Telespazio VEGA Deutschlands Produkte reisen auf die Agritechnica

      Dieses Jahr stellen nicht wir, sondern verschiedene unserer Partner unsere Space Broadband Produkte auf der Agritechnica vor.

      FullSATTes97_logo FullSAT_Ok.jpg

      FullSAT ist die Nummer eins in Sachen Sicherheit und Zuverlässigkeit, wenn es um einen professionellen Internetzugang über Satellit geht. Im Fall von schwachen oder fehlenden terrestrischen Infrastrukturen ersetzt FullSAT Ihren primären Breitbandanschluss, beispielsweise für landwirtschaftliche Betriebe.

      Diese Lösung FullSAT - Gilat wurde von unserem vertrauensvollen Partner, der DLG, getestet und wird auf dem DLG-Stand zum Thema agriloc auf der Agritechnica präsentiert. Besuchen Sie uns in Halle 21, Stand A29b, und erfahren Sie, wie FullSAT für Ihren Betrieb eingesetzt werden kann.

      Mobile Satellite Services

      Logo_MSS_Pantone 2.png

       

      Mobile Satellite Services (MSS) steht für Internetlösungen über Satellit, die dort funktionieren, wo sie sie haben möchten - ideal für unterwegs oder häufig wechselnde Standorte. Unsere portablen Angebote reichen von Kofferlösungen, Integriertes MSS, M2M/IoT bis hin zum klassischem Satellitentelefon.

      MSS-Kofferlösung

      Die MSS-Kofferlösung gibt es in verschiedenen portablen Varianten, um Internet über Satellit zu nutzen. Sei dies als primären Internetanschluss, als Backup oder als Hotspot. Kombinieren Sie die MSS Hardware aus unserem Kofferportfolio mit dem Volumen, der Verschlüsselung und Geschwindigkeit, die Sie für Ihre Anwendungen benötigen.

      Eine MSS-Kofferlösung stellt Geo-Konzept auf der Agritechnica aus. Sie finden unseren Partner in Halle 15, Stand K05.

       

      case_offen[1].jpg

      MSS Embedded

      Anforderungen von Nutzern für sicheres uns schnelles Internet, auch in abgelegenen Orten in landwirtschaftlichen Fahrzeugen sind der Grund, wieso Hersteller solcher Fahrzeuge und Maschinen MSS Embedded verstärkt nutzen werden. Mit MSS Embedded bring Space Broadband sie online - über Satellit - und versorgt Endnutzer mit schnellem Internet.

      Hybrid Modem.png

      Hybrides Modem

      Die Innovation des Jahres ist für uns auf der Agritechnica unser MSS Embedded Hybrid Modem. Es kombiniert Internet über das Mobilfunknetzwerk mit Space Broadband und reduziert so Signalausfallzeiten und erhöht die Produktivität derer, die auf permanentes Internet angewiesen sind. Das Hybride Modem stellen folgende unserer Partner aus:

      • Geo-Konzept, Vantage, Trimble, Halle 15, Stand K05
      • Inovel, Halle 8, Stand D02a

       

      VoiceIridium Extreme.png

      In ländlichen Gebieten, auf Expeditionen oder Sondereinsätzen ist es manchmal überlebensnotwendig einen Anruf tätigen zu können. Wer sich nicht immer auf mobile Netzwerke verlassen kann, nutzt MSS Voice.

      Wir bieten verschiedene MSS Voice Pakete und Geräte unserer Partner an. Sie finden eine Auswahl am Stand der Geo-Konzept in Halle 15, Stand K05.

       


       

      agriloc: Präzisionslandwirtschaft

      Telespazio VEGA Deutschland hat zu agriloc mit seiner Erfahrung in Satellitenkommunikation beigetragen; also durch die Bereitstellung einer zuverlässigen Kommunikationsanbindung für Precision Farming-Anwendungen auf Bauernhöfen oder für landwirtschaftliche Maschinen. Auf der Agritechnica können Besucher mehr über diese Technologie erfahren und sich über Satellitenkommunikation informieren.

      agriloc ist ein Demo-Projekt, finanziert von der Europäischen Raumfahrt Agentur ESA innerhalb  des ARTES (IAP) -Programms.

      Weiterführende Links

      Agritechnica Website

      DLG Website

      John Deere Website

      agriloc Website - ARTES (IAP)

      Satellite Communication
 

 Stellenangebote

 
 

 Broschüre

 


Copyright 2014 Telespazio VEGA Deutschland GmbH

Telespazio Vega Deutschland GmbH
Finmeccanica