Die zweite NewSpace Europe-Konferenz fand vom 27. bis 28. November in Luxemburg statt. Das New Space-Team von Telespazio VEGA Deutschland war stark vertreten und diskutierte mit führenden kommerziellen Raumfahrtfirmen Möglichkeiten und Perspektiven. Telespazio VEGA Deutschland war unter den über dreißig geladenen Unternehmen, um öffentlich Perspektiven, Erfolge, Herausforderungen und Zukunftspläne mit einem wissbegierigen Publikum zu teilen, welches die neue Weltraumwirtschaft aufblühen sehen möchte. Als einer der Event-Unterstützer sponserte das Unternehmen auch eine der Mittagspausen. Guillaume Tanier, Produktmanager bei Telespazio VEGA, erläuterte als Auftakt die neuesten Ansätze des Unternehmens anhand des Produkts ENABLE, während die Teilnehmer Salate, warme Speisen und wunderbar verzierte Desserts verkosten durften.

Aus den Präsentationen, Panels und Kurzvorträgen, die vor allem auf der Hauptbühne für die über 200 Teilnehmer stattfanden, ergaben sich verschiedenste Themen. Gründer, CEOs und Wirtschaftsförderer forderten einen Perspektivwechsel - "der Weltraum sollte zur Ware werden", "für den Durchbruch brauchen wir Risikobereitschaft", "neue Raumfahrtunternehmen müssen in Marketingmaßnahmen investieren und die Öffentlichkeit darüber informieren, wie sie beitragen kann". Optimismus überwog, obwohl auch Befürchtungen hinsichtlich einer neuen Raumfahrt-„Blase“ und der Anfälligkeit für Misserfolge geäußert wurden. Investoren und Start-ups gingen aufeinander zu und Rechtsexperten machten auf die bevorstehenden regulatorischen Hürden aufmerksam.

Luxemburg wurde immer wieder als leuchtendes Beispiel dafür angeführt, dass eine Regierung durchaus Risiken eingehen und damit das Wachstum in diesem Sektor fördern kann. ESA-Generaldirektor Jan Wӧrner plauderte aus dem Nähkästchen über das neue Raumfahrt-Engagement der ESA, gespickt mit humorvollen Reflexionen über vergangene Initiativen und wie wir aus ihnen lernen können. NASA-Veteran Pete Worden verlangte von den Weltraumbehörden, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und einen fortwährenden Erneuerungsprozess und Vielfalt in ihren Teams zu etablieren.

In seiner brillanten Abschlussrede brachte Alvaro Alonso, Business Development Manager von Telespazio VEGA, die wichtigsten Ergebnisse der Konferenz noch einmal auf den Punkt: New Space Start-ups sollten ihre Ressourcen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und mit anderen Unternehmen der Branche zusammenarbeiten, mit dem Ziel einen kostengünstigen und effizienten Zugang zum Weltraum zu schaffen – der Basis für ein nachhaltiges und profitables Weltraum-Ökosystem. Am Beispiel der Luftfahrtindustrie, wo gleich eine ganze Armada von Fluggesellschaften die technische Leistung des Fliegens zu einer Selbstverständlichkeit im Bereich des Personenverkehrs gemacht hat, sollten wir uns bemühen, den Weltraum für unsere Kinder zu etwas genauso „Langweiligem“ werden zu lassen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.